Wonder Woman Filmkritik

Wonder Woman Filmkritik

Ich habe Wonder Woman gesehen und ganz ehrlich, der Hauptantrieb war der Fakt, dass die Hauptrolle weiblich und die Regie ebenfalls weiblich war. Frauen sind in Hollywood immer noch unterbesetzt. Die Regie der meisten Filme übernehmen Männer, ebenso sieht es bei Hauptbesetzungen aus. 2016 waren 29% der Top 100 Filme mit weiblichen Protagonisten und das ist schon ein Anstieg um 7% im Vergleich zu 2015.

Das Box-Office – Eröfffnungswochenende

Wonder Woman hat am Eröffnungswochenende über 103 Millionen Dollar eingespielt und ist somit das erfolgreichste Opening einer Frau. Der Film war damit noch erfolgreicher als Fifty Shades of Gray mit 85 Millionen, wo ebenfalls eine Frau, Sam Taylor-Johnson, Regie geführt hat.

Aber genug zu den Fakten. Der Punkt ist, dass Filme von Frauen eine gewisse Unterstützung gebrauchen können. Adam Sandler dreht einen Flop nach dem anderen und er findet trotzdem immer neues Budget für weitere Filme, die kaum jemand sehen will. Wenn „Experimente“ mit Frauen jedoch schief gehen, dann liegt das Thema erst einmal wieder auf Eis und man geht zu Altbewährtem zurück.

Von, für und über Frauen

Ich habe viele Blogs und Artikel zum Kinostart von Wonder Women gelesen. Aber eine Passage bei Lainey Gossip ist bei mir besonders hängen geblieben. Sie beleuchtet Filme aus drei Perspektiven: von, für und über. Wonder Woman ist eine Ikone der Comic-Literatur, aber im Film ist das Geschlecht eher zweitrangig. Diana hätte auch von einem Mann gespielt werden können. Alle Interkationen, die Wonder Woman hat, sind mit anderen Männern. Ihre weibliche Seite wird kaum betont. Man könnte fast meinen, dass die Produzenten Angst gehabt hätten, dass der Film ansonsten mit einer weiblichen Hauptrolle zu betont weiblich würde. Wonder Women ist somit nicht wirklich ein Film über Frauen, da er im ersten Weltkrieg speilt. Er ist auch kein Film für Frauen, da das Action-Genre auch Männer anspricht. Aber definitiv ist es ein Film von Frauen. Übrigens, die Chemie zwischen Gal Gadot (Wonder Woman) und Patty Jenkins (Regisseurin) ist großartig, schaut selbst:

#Repost from @wonderwomanfilm ✨ Here’s some BTS footage from #wonderwoman #InTheaters

A post shared by Gal Gadot (@gal_gadot) on

Ich finde es wichtig, dass Mädchen heutzutage aufwachsen und auch starke Frauen als Vorbild haben, statt immer nur Filme zu sehen, in denen die Männer die Welt retten.

Endlich eine weibliche Action-Hauptrolle

Trotz der Kritikpunkt ist es toll zu sehen, dass es einen erfolgreichen Action Film mit einer weiblichen Hauptrolle gibt. Junge Mädchen, die aktuell den Film sehen, haben eine weibliche Superheldin, zu der sie aufschauen können. Ich finde es wichtig, dass Mädchen heutzutage aufwachsen und auch starke Frauen als Vorbild haben, statt immer nur Filme zu sehen, in denen die Männer die Welt retten. Im Bereich Comic-Verfilmung ist das wirklich etwas besonders. Zudem wird es sicherlich einen zweiten Teil geben, so dass Wonder Woman noch eine ganze Zeit im Gespräche bleibt. Was erst kürzlich zurückliegende Filme angeht, fällt mir sonst nur Die Tribute von Panem, in denen Jennifer Lawrence die taffe Kämpferin spielte.

Sollten Filme das wahre leben widerspiegeln?

Vielleicht kommt irgendwann die Zeit, in der Filme von Frauen über Frauen auch Mainstream werden, wie es jetzt auch männerdominierte Filme geworden sind. Die Bevölkerung ist nun mal zur Hälfte weiblich und Filme, die das Leben widerspiegeln, sollten auch repräsentativ besetzt sein, oder habe ich da die falschen Vorstellungen? Ich kann zumindest aus eigener Erfahrung aus dem Fitnessbereich sagen, dass Frauen, die zusammenarbeiten, großartige Dinge bewegen. #girlswholifteachotherup

Die Review zum Schluss

Damit das dann auch wirklich eine vollständige Wonder Woman Filmkritik ist, hier abschließend mein Fazit. Ich kann ich nur sagen, dass ich den Film richtig gut fand und vielleicht noch ein zweites Mal reingehen werde. Man kann den ganzen Film über einfach nicht die Augen von Gal Gadot lassen. Sie spielt Wonder Woman mit so viel Charme, dass sie einfach die perfekte Besetzung für die Rolle ist. Anschauen! 🙂

0 comments on “Wonder Woman FilmkritikAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.